Nützliches

Jagdmesser Puma “White Hunter” (Länge 27 cm, Klinge 15 cm)

Universelles Arbeitsmesser für grobe und feine Holzarbeiten etc. Die Handschlaufe wird bei der Benutzung im Kanu angelegt, um es vor Verlust zu schützen
Link zu Pumaknives


Estwing Beil (Länge 35 cm, Gewicht ca. 800 g)

Handliches, universelles Werkzeug, das uns auf nahezu allen Touren begleitet. Da das Beil aus einem Stück geschmiedet wurde, kann man es sowohl zum Holz spalten verwenden, als auch die Zeltheringe damit einschlagen (was man z. B. mit einer Gränsfors-Axt tunlichst unterlassen sollte). Hinweis: Um insbesondere Aluheringe zu schonen, empfiehlt es sich, beim Einschlagen ein flaches Stück Holz (Vorsicht mit den Fingern!) als Dämpfung auf den Kopf des Herings zu halten.
Aktuelle Preisinfo zum Beil


Leatherman und Swiss Army Knife

Die Vielzahl der unterschiedlichen Ausführungen beider Produkte sind hinlänglich bekannt. So verlockend es auch erscheinen mag, sich die eine ultimative Variante mit allen möglichen Werkzeugen zu zu legen, halten wir zwei abgespeckte Modelle für sinnvoller. Wenn man z. B. mit dem Kreutzschlitz die Schrauben des Tragejochs am Kanu nachziehen muss, hilft es wenig, wenn sich die Zange, die zum Festhalten der Mutter benötigt wird, am gleichen Werkzeug befindet. Eine Ausnahme ist das Swiss Tool Plus von Victorinox mit dessen zusätzlichem Bitsatz derartige Handgriffe möglich sind.
Aktuelle Preisinfo zu den Multitools
Aktuelle Preisiinfo zu den Schweizer Taschenmessern


Klappsäge Bob Dustrude Quick Buck Saw

(Zusammengelegt: Länge 62 cm, Breite 4 cm / Blattlänge ca. 60 cm / Gewicht ca. 450 g / Hub ca. 17 cm) Das Sägeblatt mit dem Holzgriff befindet sich in dem robusten U-förmigen Aluminiumrahmen. Dieser ist in Sekunden auseinander geklappt, das Sägeblatt eingesetzt und über den Holzgriff gespannt. Mit dem langen Sägeblatt und dem Hub von ca. 17 cm im trapezförmigen Rahmen lassen sich auch Holzstücke größeren Durchmessers problemlos teilen. Dies sowie kleines Packmaß und niedriges Gewicht machen das Werkzeug zur besten Outdoorsäge, die uns bisher in die Finger gekommen ist.


Machete (Grifflänge 15 cm, Klinge 35 cm, Gewicht rund 800 g)

Haben wir uns erst nach Erfahrungen im Dschungel zugelegt. Die Indianer dort erledigen mit der Machete so ziemlich alles – vom Bäume fällen bis zum Fisch ausnehmen. In den holzarmen Weiten der nördlichen Tundra sind wir meist auf das Feuern mit Schwemmholz angewiesen. Dessen niedriger Heizwert erfordert das Sammeln relativ großer Mengen an Brennmaterial. Mit der Machete sind wir dabei wesentlich schneller als mit Axt und Säge.
Aktuelle Preisinfo zur Machete

Gränsfors Forstaxt (Gewicht rund 1200 g, Länge ca. 64 cm)

Handgeschmiedetes Meisterstück aus Schweden für Kanu- und Wintertouren. Die richtige Größe zum Bäume fällen und Holz spalten unterwegs.
Aktuelle Preisinfo zur Forstaxt


US-Klappspaten (ca. 1000 g, Länge 60 cm, zusammengeklappt 24 cm)

Verwendbar als Schaufel, Spaten und Hacke. Bei uns hauptsächlich eingesetzt, wenn es gilt die Heringe der Kåta in weichem Boden einzugraben und als Begleiter bei großen Geschäften in der freien Natur.


Wasserfilter Katadyn Combi (Länge 27 cm, Ø 6 cm, Gewicht 600 g, Leistung ca. 1 Liter/Minute)

Mittels Keramikfilter mit eingelagertem Silber wird aus bakteriell belastetem Wasser gesundes Trinkwasser. Zusätzlich können durch eine nachfüllbare Aktivkohle-Patrone Chemikalien wie Chlor, Herbizide und Pestizide reduziert, sowie unangenehme Geschmacksstoffe neutralisiert werden. Der Filter ist äußerst robust und einfach in der Bedienung. Auf Fernreisen, insbesondere in die Tropen, reagiert der mitteleuropäische Magen nur zu oft empfindlich auf die ihm unbekannten Mikroorganismen selbst im Trinkwasser. Deshalb haben wir gerade zu Beginn der Reisen in den Städten sogar das Wasser zum Zähneputzen gefiltert. Aber auch in den entlegensten Gewässern der nördlichen Wildnis gibt es Parasiten, die den Einsatz eines Filters oder anderer Mittel, wie z. B. Micropur, notwendig machen. In der heißen Wüste am Green River/Utah hätten wir ohne den Filter gar keine Chance gehabt, auf dem total sandigen Fluss an Trinkwasser zu gelangen.
Aktuelle Preisinfo zum Wasserfilter


Bärenspray und Bärenglocke

Bei Wanderungen durch den Busch hat jeder so eine Glocke am Gürtel. Es klingt wie auf dem Jahrmarkt, aber das Geräusch soll auf uns aufmerksam machen, ohne den Bär zu überraschen und ihm die Möglichkeit geben, sich zurück zu ziehen. Das Pfefferspray ist für den, hoffentlich nie eintretenden, Ernstfall, wenn ein Bär angreifen sollte. Die 225-g-Dose versprüht in einem fingerdicken Strahl innerhalb von ca. 5 sec ihren gesamten Inhalt. Reichweite 8 – 9 m. Die Verhaltensregeln auf der Packung weisen darauf hin, dass man den Bär entsprechend nahe genug heran kommen lassen muss. Man muss die Schleimhäute (Augen, Atemwege) treffen, um eine Wirkung zu erzielen, und dabei die Windrichtung beachten. Ich möchte darauf hinweisen, dass das Mitführen des Sprays nicht automatisch die Sicherheit erhöht. Es ist wichtig, sich vorher über das richtige Verhalten in Bärengebieten zu informieren. Ich empfehle dazu das Buch “Bären – Jäger und Gejagte in Amerikas Wildnis” von Stephen Herrero.
Aktuelle Preisinfo zur Bärenglocke


Jagdbüchse “Sauer 200″ (Kaliber .308 win, Länge ca. 114 cm, Gewicht ca. 3,5 kg)

Repetierbüchse mit Flintenabzug. Magazininhalt 3 Patronen. Reservemagazin mit 5 Patronen. Wurde auf Wildnistouren in sehr abgelegenen Gebieten Alaskas und Kanadas mitgeführt. Primär nicht zur Verteidigung vorgesehen, sondern als Option zur Nahrungsbeschaffung in Extremsituationen, wie Proviantverlust z.B. durch Kenterung, unvorhergesehen lange Immobilität durch schlechtes Wetter, etc. Nachfolger der Sauer 200 ist die Sauer 202.

Einfuhr einer Waffe nach Kanada
Nach dem letzten mir bekannten Stand (September 2010) ist ausschließlich die Einfuhr einer Langwaffe (Jagdwaffe) nach Kanada möglich. Bei der Einreise wird die Waffe begutachtet und man muss die Firearm Declaration ausfüllen, die als zeitweiliger Waffenschein zwei Monate gültig ist und 25 kanadische Dollar kostet. Dieser Schein berechtigt nur zum Führen der Waffe, nicht zum Jagen! Das Formular (engl./franz.) kann hier als PDF-Datei herunter geladen werden.

Einfuhr einer Waffe nach Alaska
Anders als in Kanada benötigt man in Alaska zunächst eine Jagdlizenz, um ein Waffenpermit überhaupt zu erhalten. Die preiswerteste Variante ist die Annual Nonresident Small Game Hunt (20 USD), also eine Kleinwild-Jagdlizenz für Ausländer. Auf der Website des Alaska Department of Fish and Game kann die Lizenz online geordert werden.
Mit dieser Jagdlizenz beantragt man beim U.S Department of Justice, Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives das Permit of Temporary Importation of Firearms and Ammunition by Nonimmigrant Aliens. Das ausgefüllte Formular zusammen mit der Jagdlizenz per Fax an 001-304-616-4554. Erfolgt die Bestätigung, ist das Permit vom Datum der Ausstellung an in Verbindung mit der Jagdlizenz zwölf Monate gültig.
Link zu Sauer

Swedish Firesteel

Besteht aus einer speziellen Aluminium-Legierung. Wenn man mit dem Stahl und entsprechendem Druck an dem Aluminiumstift entlang schabt, entstehen Funken mit einer Temperatur von fast 3000° C. Im Vergleich zu ähnlichen Produkten bestehen hier die größten Erfolgschancen, trockenes, leicht entzündliches Material zum Brennen zu bringen. Nässe- und Frostresistant. Ideal für Situationen, in denen das Feuerzeug versagt und die Streichhölzer nass sind, wo also nichts mehr geht. Etwas Übung und trockenes Anzündmaterial bedarf es aber schon. Ideal sind die mitgelieferten Maya-Sticks, denen etwas Feuchtigkeit nichts ausmacht. Es gibt zwei Modelle: Army Model (ca. 12.000 Zündungen) und Scout Model (ca. 3.000 Zündungen). Swedish Firesteel wird in Deutschland über Scandic Outdoor vertrieben.
Link zu Scandic

Written by