Transport

Einleitung

Die Canoe Packs von Duluth Packs sind der ideale Begleiter für große und kleine Gepäcktouren mit dem Kanu. Für sie sprechen Langlebigkeit, da äußerst robust, hoher Tragekomfort durch Schultertragegurte und Tumpline und Wasserdichtigkeit mittels der richtigen Packmethode. Mit dem richtigen Modell für den persönlichen Einsatzzweck hat man genügend Stauraum für sein Gepäck und ein übersichtliches Camp. Unsere Wahl fiel deshalb auf die beiden unten aufgeführten Modelle. Bei der Auswahl kam es uns nicht darauf an, dass die gesamte Ausrüstung darin verstaut werden kann. Für Portagen sind z.B. das Zelt im eigenen Packsack und der Titanofen mittels Spanngurten sehr schnell oben auf das Canoe Pack geschnallt, um dann im Kanu wieder effektiv verteilt zu werden. Wir haben die Innenräume der Packs durch den Einsatz eines jeweils genau angepassten, oben offenen Pappkartons ausgesteift. Ob im Zelt oder beim Beladen des Kanus, die Packs lassen sich so immer aufrecht hinstellen, was das Ein- und Auspacken, die Suche nach Ausrüstungsteilen und das Verladen erleichtert. Im Zelt haben sie ihren festen Platz und bieten auf ihrer Oberseite eine zusätzliche Ablagefläche. Die Anfertigung eines solchen “Indian Basket” aus Pappe wird im Open Canoe Journal detailliert beschrieben.

Wasserdichtes Verpacken erreichen wir mit folgender Methode:

  1. Der Pappkarton kommt in einen stabilen Müllsack aus Plastik
  2. Das Ganze kommt in den von Duluth mitgelieferten Plastik Liner
  3. Über diesen Plastik Liner stülpen wir einen weiteren Müllsack aus Plastik
  4. Das Ganze kommt in den Canoe Pack
  5. Nach dem Verpacken der Ausrüstung wird jeder Plastiksack separat zugedreht, zugebunden und bei Bedarf mit Klebeband versiegelt

Dieses System ist wasserdicht und garantiert den trockenen Inhalt. Die Packs selbst werden natürlich nass, trocknen aber in der Sonne oder im warmen Zelt sehr schnell. Unsere Kartons bestehen aus zwei Lagen Pappe, der obere Rand ist mit drei Lagen besonders stabil. Die Konstruktion bewährt sich mittlerweile im dritten Jahr ohne Verschleiß, ob im Kanu, im Buschflugzeug, auf dem Rücken oder beim Gepäcktransport der großen Airlines.

Duluth Camp Kitchen Pack

Mit dem Pappkarton-Einsatz unser übersichtlicher Aufbewahrungsort für alle Küchenutensilien, sowie eines Teils der Verpflegung. In der abnehmbaren Utensil Roll an der Frontseite ist das Besteck jederzeit griffbereit. In den großen Seitentaschen befinden sich das 1.Hilfe-Set, der Beutel mit Reparatur- und Ersatzmaterial, ggfls. der Kocher Primus Alpine Titanium und einige Gaskartuschen. Die Ausrüstung in den Seitentaschen muss separat wasserdicht verpackt werden.


Duluth Standard Food Pack

Unsere Wahl für den Transport der persönlichen Ausrüstung. Bei den Abmessungen von rund 50 cm Höhe, 44 cm Breite und 31 cm Tiefe bringt jeder seine komplette Kleidung, dazu Schlafsack, Waschbeutel, die Reiseliteratur und andere Kleinigkeiten, sowie die Therm-a-Rest-Matte obendrauf für einen langen Wildnistrip darin unter. Insbesondere die großzügige Tiefe in Verbindung mit dem Pappeinsatz erlaubt übersichtliches Packen von oben und den schnellen Zugriff auf Gesuchtes. Der Pappeinsatz ist im Gegensatz zum Camp Kitchen Pack in der Tiefe etwas geringer gehalten (= 24 cm). Wir nutzen den Platz als Zwischenraum zwischen Pappkarton und Duluth Plastik Liner auf der Rückenseite, um hier den Schlafsack gleichmäßig verteilt hineinzustopfen. Der ist damit ruckzuck ein- und ausgepackt und liegt beim Tragen angenehm am Rücken an.


Alles verpackt im Kanu

Hier ein Blick durch die offene Ladeluke der Spritzdecke von North Water. Die drei Duluth Packs stehen senkrecht hintereinander. Längs daneben liegt die Jagdbüchse, darunter der Zeltsack. Wir können auf diese Art sehr leicht Be- und Entladen und haben darüber hinaus unterwegs die Möglichkeit, schnell auf den Inhalt zuzugreifen. Die Verpflegungstonne befindet sich im Bild nicht sichtbar quer vor den Duluth Packs hinter dem Frontsitz, der Titanofen steckt im Bug das Kanus.


Auf der Portage

Portagen laufen bei uns nach folgendem Schema ab:
Holger trägt in zwei Gängen die schweren Ausrüstungsteile, wie die Verpflegungstonne und den Camp Kitchen Pack mit aufgelegtem Zeltsack.
Petra trägt in zwei Gängen die leichteren Standard Food Packs, einmal mit aufgeschnalltem Titanofen und beim zweiten Mal mit Jagdbüchse und Stativ.
Kleinere Teile, wie die Schwimmwesten, Feuerholz, Wurfsack, Paddel etc. tragen wir dabei entweder in den Händen, bzw. werden diese in schwierigerem Gelände mit aufgeschnallt.
Auf dem dritten Gang holt Holger das Kanu. Petra hat frei oder feuert Holger an ;-)
PS: Den Platz, der durch die im Laufe einer Tour abnehmende Verpflegung in der Tonne entsteht, füllen wir bei Bedarf mit Feuerholz auf.


Weithals-Tonnen

Ideale Transportbehälter in unterschiedlichen Größen für ausgedehnte Gepäcktouren mit dem Kanu. Luft- und wasserdicht, sehr robust.
Große Tonne: Ø außen ca. 40 cm, Ø Öffnung ca. 28 cm, Höhe ca. 68 cm, Volumen 68,5 ltr.
Mit dem Four Seasons Tragesystem (siehe Foto links) lassen sich auch lange Portagen vernünftig (ich habe noch keine Portage bequem empfunden) bewältigen. In den großen Tonnen befördern wir auf Tour meist die Verpflegung. Um die Wühlerei nach dem, was man gerade braucht, in Grenzen zu halten, klebt Petra mit Tesa-Band ein Inhaltsverzeichnis auf die Innenseite des Deckels. In den kleineren Ausführungen befinden sich Dinge für den schnellen Zugriff, wie Fruchtriegel, Filme, Handschuhe, Mützen, etc. Im Kanu werden sie leicht erreichbar meist im Bug platziert.
Aktuelle Preisinfo


“Expeditionstisch”

Mittels zweier Gummizüge wird eine Sperrholzplatte an den Griffen des Deckels befestigt und schon haben wir einen Tisch, auf dem der Bannockteig gerollt, Tagebuch geschrieben oder die Karte ausgebreitet wird. Dabei können wir bequem auf der mittleren Tonne sitzen. Die Platte ist so dimensioniert, dass sie zum Transport hochkant in die Tonne gesteckt werden kann.


Innengestell-Rucksack

Im Laufe der Jahre haben wir uns so lange Rucksäcke zugelegt, bis jeder seinen eigenen hatte. Das erste Modell von vaude (1990) ist immer noch im Einsatz. Das letzte ist der “Xenith Pro” von Osprey (Foto). Alles sind Trekking-Rucksäcke mit Innengestell, Hüftgurt und einem Volumen zwischen 60-85 Litern. Eingesetzt vom Hochgebirge bis zum Dschungel. Mit Rucksäcken ist es wie mit Klamotten: Sie müssen passen! Insofern den Rucksack vor dem Erwerb beladen anprobieren und damit auch ein paar Schritte gehen, Treppen steigen o.ä. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Details und Raffinessen, mit deren Erläuterung man Bücher füllen könnte. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Rucksack übersichtlich zu packen ist (Hauptfach, Bodenfach, abnehmbare Deckeltasche, außen liegende Befestigungsmöglichkeiten) und dass er leichten Zugang zum Inhalt ermöglicht. So besteht beim Xenith Pro die Vorderfront des Bodenfachs aus einem dehnbaren und doch robusten Material, welches die elende Würgerei, dort z.B. einen großvolumigen Schlafsack unterzubringen, deutlich reduziert.
Aktuelle Preisinfo


Regenhülle (Material: Nylon mit Polyurethan-Beschichtung, Gewicht ca.180 g)

Oft sind es kleine Dinge, die eine große Bedeutung haben. Kein Rucksack ist wasserdicht. Allein deshalb ist eine Regenhülle notwendig. Aber sie schützt das Außenmaterial des Rucksacks auch vor Staub, UV-Strahlung und roher Behandlung. Darum haben wir sie auf Tour immer drauf.
Aktuelle Preisinfo


Packsack “X-Tremer XXL” (Maße: H x B x T = 90 x 53 x 31 cm, Gew.: 1400 g, Volumen: 130 Liter)

Wasserdichter und unglaublich robuster Packsack mit Roll-Steck-Verschluss von Ortlieb. Ein guter Transportbehälter für Kanuten. Durch die gepolsterten und S-förmig ausgelegten Träger und mit nicht zuviel Gewicht auch auf schwierigen Portagen gut zu bewegen. Und er schluckt eine Unmenge Ausrüstung. Als die Kinder noch kleiner waren, stopften wir auf Tour in einen X-Tremer vier Schlafsäcke plus vier Therm-a-Rest Matten. In einen zweiten Sack kam die ganze Kleidung von uns vieren. Tipp: Wir empfehlen, den X-Tremer zum Transport von Kleidung, Schlafsäcken, etc. einzusetzen, da eine solche Last nicht zu schwer wird und nicht am Rücken drückt. In jedem Fall ratsam ist das zusätzliche, wasserdichte Verpacken des Inhalts zur Sicherheit. Kantige und sperrige Gegenstände, wie manche Nahrungsmittel-Packungen, die in ihrer Summe schnell ein beträchtliches Gewicht erreichen, am besten in der Weithals-Tonne mit Tragesystem transportieren.
Aktuelle Preisinfo

Kleiderbeutel

Wasserdichter Nylonbeutel mit Rollverschluss. Größe L = 25 x 68 cm. Jeder von uns hat so einen Beutel, gekennzeichnet mit dem Anfangsbuchstaben des Vornamens, für seine persönliche Wäsche. Größtmögliche Ausführung ist für die Kleidung auf mehrwöchigen Reisen ausreichend. Schmutzwäsche wird in einem separaten Plastikbeutel ebenfalls darin aufbewahrt.
Aktuelle Preisinfo

Written by